Maisbestände schon frühzeitig ernten?

Für die Befruchtung und Kornfüllung ist ausreichend Niederschlag rund um die Maisblüte notwendig. Dieses Jahr blieb der Regen in vielen Regionen aus. Daher befinden sich viele Maisbestände im Trockenstress. Die Bestände sind oft kolbenlos und enthalten viel Zucker. Maispflanzen mit grüner Blattmasse können sich nach Niederschlag noch regenerieren, dann muss allerdings die Belastung mit Fusarien berücksichtigt werden. Wenn nötig, sollten Sie den Mais zeitnah ernten. Die richtige Einschätzung der Bestände ist dabei sehr wichtig, um keinen Ertrag zu verschenken.


Über Fingernagelprobe den Trockenmassegehalt bestimmen


Um den Trockenmassegehalt der Pflanze zu bestimmen, hilft die Fingernagelprobe. Dafür entnehmen Sie etwa 25 cm über dem Boden ein Stück Maisstängel und schneiden es längs auf. Anschließend streichen Sie das Stängel-Mark aus und beurteilen den Flüssigkeitsaustritt:

  • Pflanzensaft tritt aus: Trockenmassegehalt bei ca. 20 %
  • Keine Schaumbildung: Trockenmassegehalt größer als 27 %
  • Schaumbläschen bilden sich: Trockenmassegehalt bei ca. 25 %

Je nach Trockenstress und Witterung nimmt die Trockenmasse um ca. 2-4 % pro Woche zu. Bei vorgeschädigten Beständen kann die Zunahme auch deutlich höher liegen.


Untere Blattetagen der Maispflanze bewerten


Sollten die unteren Blätter der Maispflanze bereits vertrocknet sein, liegt der wöchentliche Anstieg der Trockenmasse über den 2-4 %. Der Pflanze steht umso weniger Assimilationsfläche zur Verfügung, je mehr Blätter vertrocknet sind. Niederschlag führt in diesem Fall zu einer Verschlechterung der Siliereigenschaften, da Fusarien und Hefen die vertrockneten Pflanzenteile sehr schnell besiedeln. Aus diesem Grund sollten Sie die Maispflanzen bei der Ernte nicht zu tief abhäckseln.


Die Nährstoffumsetzung der Pflanze ist stark eingeschränkt, wenn sich die Blätter bedingt durch Trockenstress bereits einrollen. Wenn 40-45 % der Pflanze vertrocknet sind, sollten kolbenlose oder kolbenarme Bestände spätestens gehäckselt werden.


Notreife Maisbestände silieren


Die Ernte von trockengestresstem Mais ist eine Herausforderung: Vertrocknete Blätter führen zu einer schlechten Verdichtung, eine zu feuchte Restpflanze (unter 27 %) hingegen hat eine Sickersaftbildung zur Folge. Wichtig beim Siliermanagement sind Häcksellängen von 6-8 mm und Abladeschichten von 15 cm.


Um aerob stabile Silagen zu erzeugen, ist der Einsatz von Siliermitteln aufgrund der Gärschädlinge unbedingt notwendig. Liegt der Trockenmassegehalt unter 27 % sollte BONSILAGE MAIS eingesetzt werden. Bei Trockenmassegehalten, die darüber liegen, eigenen sich sowohl BONSILAGE SPEED M und BONSILAGE FIT M. Da Sie das Silo mit BONSILAGE SPEED M bereits nach 14 Tagen Silierdauer wieder öffnen können, empfiehlt sich das Siliermittel im Hinblick auf die zu erwartende Futterknappheit.

Ihr Kontakt zu uns
Sie haben Fragen, Wünsche oder Anregungen? Kontaktieren Sie uns gerne.
 
Siliertipps Mais
Anschnittfläche Maissilo
Das richtige Siliermanagement ist die Basis für eine hohe Silagequalität. Hier finden Sie Tipps rund um die Silierung von Mais.