Siliermittel BONSILAGE SPEED im Praxistest

Hier finden Sie Berichte aus der Praxis über die Wirkung von BONSILAGE SPEED.

Agrofarm Raguhn: Mit BONSILAGE SPEED M das Silo früher öffnen

Die Agrofarm Raguhn liegt in Bitterfeld-Wolfen (Sachsen-Anhalt) und bewirtschaftet 1.500 ha Fläche. Neben etwa 400 Milchkühen und deren Nachzucht werden noch 150 Mastbullen gehalten. Die durchschnittliche Milchleistung liegt bei 9.500 kg, wobei der Grundfutteranteil Mais in der Ration 60 % beträgt. Die Grassilagen gewinnt die Agrofarm Raguhn von 150 ha Grünland und 165 ha Ackergras.


Da die Maisernte 2016 geringer ausfiel als erwartet, entschieden sich die Leiterin Tierproduktion Kirsten Hempel und der Leiter für Pflanzenproduktion Steffen Steiger gemeinsam mit SCHAUMANN-Fachberater Gernot Elz 2017 für BONSILAGE SPEED M. Das Siliermittel siliert messbar schneller und verkürzt die Siloreifezeit auf 14 Tage. So konnte die behandelte Silage bereits nach zwei Wochen verfüttert werden. Der Anschnitt war stabil und erwärmte sich nicht nach.


„Wir legen Wert auf hochwertige Silagen, die aerob stabil bleiben. Nur eine hervorragende Futterqualität gewährleistet hohe Grundfutteraufnahmen“, sind sich Kirsten Hempel und Steffen Steiger einig. Aus diesem Grund setzt die Agrofarm Raguhn bereits seit Jahren auch beim Mais erfolgreich BONSILAGE-Siliermittel ein.


Betrieb Spörrer-Hagn GbR, Haid: BONSILAGE SPEED M für schnelle Stabilität

Zwischen Fichtelgebirge und Steinwald liegt der landwirtschaftliche Betrieb der Spörrer-Hagn GbR auf über 600 Höhenmeter. Der Milchviehbetrieb mit 75 Fleckviehkühen wird gemeinsam von den Geschwistern Josef Spörrer und Cornelia Hagn geführt. Die Fütterung und das Herdenmanagement liegen bei Hofnachfolgerin Barbara Hagn.


Seit einigen Jahren verzichtet der Betrieb auf Soja und füttert GVO-frei. Der Anspruch an die vorhandenen Grundfutterkomponenten ist hoch: „Hohe und gesunde Milchleistungen sind nur mit hygienisch einwandfreien Silagen zu erreichen“ erklärt Barbara Hagn. Die Fleckviehkühe im Bestand geben ihr Recht. Die durchschnittliche Milchleistung von über 9.500 kg Milch im laufenden Jahr bestätigt, dass der eingeschlagene Weg der Richtige ist.


Der Grundfutteranteil in der Teil-Mischration der Milchkühe liegt bei 60 % Grassilage und 40 % Maissilage. „Uns ist ein schneller Silierprozess wichtig, bei dem qualitativ hochwertiges Grundfutter produziert wird. Nur so ist eine maximale Grundfutterleistung realisierbar“, so die Betriebsleiter. Die Erträge der 15 ha Maisanbaufläche wurden 2017 komplett mit BONSILAGE SPEED M behandelt. „SCHAUMANN-Gebietsleiter Jürgen Busch hat uns das Siliermittel empfohlen, da wir die Silage schnell wieder öffnen mussten. Das Ergebnis hat uns überzeugt: Eine stabile, offensichtlich gut verdauliche Silage schon nach kurzer Silierdauer.“


Schumacher GbR: BONSILAGE SPEED M gegen Windbruch-Schäden

Die GbR von Dieter und Michael Schumacher aus Stemwede (Nordrhein-Westfalen) bewirtschaftet einen Familienbetrieb mit ca. 60 Milchkühen plus Nachzucht und Zuchtviehverkauf sowie Schweinemast. Seit 2013 werden die Kühe in einem neuen Kuhstall mittels Melkroboter gemolken. Die gleitende Herdenleistung liegt bei 12.200 kg Milch pro Kuh und Jahr. Um die am Melkroboter gegebenen Kraftfuttermengen für die Kühe verträglich zu halten, ist für Michael Schumacher eine hohe Grundfutteraufnahme entscheidend.


Die GbR wählt Mais-Sorten mit FAO-Zahlen von 230 bis 240, wobei einem hohen Stärkegehalt und einer guten Verdaulichkeit der Gesamtpflanze mehr Bedeutung zugemessen wird als dem Massenertrag pro Hektar.


Seit 2011 setzen Dieter und Michael Schumacher BONSILAGE-Siliermittel ein, um schmackhafte Silagen ohne Nacherwärmung zu produzieren. „Nach erheblichem Windbruch in den Maisbeständen im Herbst 2017 haben wir uns entschlossen, den Mais bereits Ende September, 2 Wochen vor dem ursprünglich geplanten Termin, zu ernten. BONSILAGE SPEED M hat den erhöhten Schadkeimdruck schnell und sicher gesenkt, sodass wir bereits nach 14 Tagen unsere Maismiete öffnen konnten. Die geerntete Silage wird ohne Verderb an die Tiere verfüttert“, erzählt Michael Schumacher.


Betrieb Hesselink: 1. Platz beim Silagewettbewerb der Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Der Betrieb von Heiner Hesselink aus Ringe erreichte mit 160 von 200 möglichen Punkten den ersten Platz in der Kategorie Folgeschnitte. Die Herdendurchschnittsleistung liegt bei über 10.000 kg Milch. Die Milchleistung aus dem Grundfutter bei über 4.500 kg Milch. Ein Ergebnis daraus ist der niedrige Kraftfutterbedarf von unter 270 g/l Milch.


Die erfolgreiche Silageproduktion ist im Betrieb Hesselink die Grundlage für eine hohe und wirtschaftliche Milchproduktion. Die Terminierung des optimalen Nutzungszeitpunktes ist dabei besonders wichtig. Die Arbeitsabläufe sind für alle Schnitte genau festgelegt. Ca. um 07:00 Uhr morgens beginnt ein Lohnunternehmen die Mäharbeiten mit eingebautem Zetter. Bei Bedarf und langsamer Trocknung erfolgt am Nachmittag ein erneuter Zettgang. In Abhängigkeit vom Trockensubstanzgehalt erfolgt das Schwaden direkt am Nachmittag. Spätestens 24 Stunden nach Mähbeginn wird siliert.


Die Siloverdichtung übernimmt ein 15 t ballastierter Radlader mit angebautem Siloverteiler. Noch am gleichen Tag wird die Silage abgedeckt. „Ein Geheimnis des Erfolges ist die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Lohnunternehmer“, so Heiner Hesselink. Die Mitarbeiter des Lohnunternehmers müssen selbstständig Entscheidungen in der Häckselkette treffen. „Der Fahrer des Radladers darf bei zu schneller Anlieferung der Grassilage die Anfuhrwagen auch einmal etwas länger stehen lassen“, betont Hesselink.


Die Auswahl des richtigen BONSILAGE-Siliermittels erfolgte in Abstimmung mit SCHAUMANN-Fachberater Hendrik Cordes. Eine hohe Silagequalität, gesteigerte Futteraufnahme und schnell stabile Silagen überzeugen Betriebsleiter Heiner Hesselink von BONSILAGE SPEED G. Der Sieg im Silagewettbewerb der Landwirtschaftskammer Niedersachsen untermauert seine richtige Entscheidung.


Agrargenossenschaft Krahne – BONSILAGE SPEED G gegen leere Silokammern

Leichte, sandige Böden und geringer Niederschlag prägen den Standort der Agrargenossenschaft Krahne in Kloster Lehnin (Brandenburg). Immer wiederkehrende Trockenzeiten beeinträchtigen die Erträge auf den 900 ha Dauergrünland. Das Futter für die gut 500 Milchkühe, deren Nachzucht und die 250 Masttiere muss so stabil wie möglich siliert werden. Teure Futterverluste kann die Agrargenossenschaft Krahne nicht in Kauf nehmen.


Das weniger gute Erntejahr 2016 ließ die Silokammern schneller leer werden als erwartet. Zusammen mit SCHAUMANN-Fachberater Franz Becker entschied sich die Agrargenossenschaft daher BONSILAGE SPEED G einzusetzen, um die Silierdauer zu verkürzen und schnell wieder eine hohe Futteraufnahme der Herde zu gewährleisten. Dass dieses Vorgehen ein Erfolgsmodel ist, beweist die durchschnittliche Jahresleistung von knapp 10.000 kg Milch je Kuh.


Nach dem Einsatz der mit BONSILAGE SPEED G behandelten Silage stellte Steffen Abert von der Agrargenossenschaft Krahne einen Milchleistungsanstieg von rund 1,5 l pro Kuh und Tag fest. „Als wir einige Zeit später eine Silage verfütterten, die nicht mit BONSILAGE behandelt war, fiel die Leistung wieder um 1,5 l. Nachdem wir dann wieder auf eine mit BONSILAGE silierte Grassilage wechselten, stieg auch die Milchleistung um 1,5 l – und das obwohl alle Silagen vom ersten Schnitt waren und alle anderen Futterkomponenten während der Silagewechsel unverändert blieben“, berichtet Steffen Abert.


Hans-Jochen Haane – Schnelle Siloreifezeit für flächenknappe Betriebe

Hans-Jochen Haane aus Dorsten (Ortsteil Lembeck) in Nordrhein-Westfalen bewirtschaftet einen Milchviehbetrieb mit 140 Kühen und der entsprechenden Nachzucht. Die durchschnittliche Jahresmilchleistung von fast 11.500 kg bei ca. 3,9 % Fett und 3,3 % Eiweiß verdeutlicht den Stellenwert der Milchproduktion auf dem Betrieb. Der Erfolg gibt Hans-Jochen Haane Recht: Trotz eines durchschnittlichen Tagesgemelk von über 35 kg Milch pro Kuh liegt der Kraftfutteranteil in der aufgewerteten Teil-TMR bei maximal 35 %. Die Erzeugung von hochwertigem und schmackhaftem Grundfutter ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Milchproduktion.


Zusammen mit SCHAUMANN-Fachberater Wilfried Jenß werden auf Basis der hochwertigen Silagen die Futterrationen für die Tiere erstellt. Grassilagen, die früh geöffnet werden können, sind auf dem flächenintensiven Betrieb das entscheidende Kriterium, warum die Wahl auf das Siliermittel BONSILAGE SPEED G gefallen ist.


Die Durchschnittserträge pro Hektar Grünland liegen bei 35 bis 40 Tonnen Frischmasse. Je nach Witterung im Jahresverlauf werden die Grünlandbestände fünf bis sechs Mal geerntet. Dabei spielt auch das richtige Grünlandmanagement eine wichtige Rolle. „Nur die Qualität, die auf dem Grünland aufwächst, kann mit Hilfe von BONSILAGE SPEED G verlustfrei siliert werden“, so Hans-Jochen Haane. Er legt höchstmöglichste Sorgfalt bei der Grundfutterwerbung an den Tag und behandelt sämtliche Futterkonserven mit BONSILAGE. „Wir können uns keine Abfälle leisten“, stellt der Betriebsleiter fest.


Besonderen Wert legt Hans-Jochen Haane bei der Ernte auf die richtige Schnitthöhe, die eine saubere Futtereinfuhr sicherstellt – die Mindesthöhe von 8 cm wird nie unterschritten. Außerdem achtet er auf möglichst dünne Abladeschichten und arbeitet mit einem Siloverteiler. Der Walzschlepper ist mit 17 Tonnen Nutzlast so dimensioniert, dass er die Erntemengen ohne Mühe verdichten kann.


Engel GbR: Mit BONSILAGE-Siliermitteln Eiweißzukauf senken

In dritter Generation bewirtschaften Christian und Joachim Engel ihren Milchviehbetrieb mit 115 Kühen plus Nachzucht in Mörschied (Rheinland-Pfalz). Die Region Hunsrück gehört mit über 400 m Höhenlage zu den klassischen Mittelgebirgsstandorten. Da diese Gegend Grenzstandort für den Maisanbau ist und die Erträge stark schwanken, bildet natürliches Grünland den Schwerpunkt der Grobfutterplanung. Ganz besonderen Wert legen die Gebrüder Engel auf die Gärqualität der Grassilage, denn diese ist der Schlüssel zum Erfolg für hohe Leistungen aus dem Grundfutter.


Im Jahresmittel fährt der Betrieb alle vier bis fünf Wochen einen Schnitt ein. Mit ca. 10 Tonnen Trockenmasse pro ha sind die Erträge für die Region mehr als überdurchschnittlich. „Das richtige Siliermanagement ist bei uns das zentrale Instrument in der Futterproduktion. Bei der Wahl des passenden Siliermittels unterstützt uns SCHAUMANN-Fachberater Dirk Baumgart. Die richtige Schnitthöhe, um die Einfuhr von Verschmutzungen zu vermeiden und eine an die Walzgeschwindigkeit angepasste Anlieferung des Ernteguts sind nur zwei von vielen weiteren wichtigen Stellschrauben“, so die Brüder Engel.


Die mit BONSILAGE SPEED G behandelte Grassilage der Engel GbR überzeugt schon nach kurzer Siloreifezeit durch eine sehr hohe aerobe Stabilität und bestmögliche Unterdrückung der Gärschädlinge. Die überdurchschnittliche Silagequalität ermöglicht eine sehr hohe Futteraufnahme von 20 bis 21 kg je Tier und Tag. Der Anteil an zugekauftem Kraftfutter liegt bei 35 % der Trockenmasseaufnahme, um eine wiederkäuergerechte und hochleistungsfähige Futterration zu gewährleisten. Dies spiegelt sich auch im Jahresdurchschnitt von über 10.000 kg Milch mit 4,1 % Fett und 3,35 % Eiweiß wider.


Besonders stolz verweisen die Betriebsleiter auf den niedrigen Anteil an zugekauften Eiweiß-Ergänzern: „Wir setzen, gemessen an der Trockenmasseaufnahme, nur 15 % Eiweiß aus Zukauf ein. Durch eine langjährige Grünlandverbesserung und den Einsatz von BONSILAGE-Siliermitteln können wir unser vorhandenes Grundfutterangebot im Betrieb optimal nutzen.“


Gudrun Bock - Stabile Silage nach 14 Tagen

Gudrun Bock leitet gemeinsam mit ihrem Mann Claus den Milchviehbetrieb Klevenhof mit 100 Kühen im schleswig-holsteinischen Nübbel: „Wir haben an den Versuchen mit den Siliermittel BONSILAGE SPEED teilgenommen, weil wir unsere Silos relativ zügig wieder öffnen. Das ist mit BONSILAGE SPEED schon nach 14 Tagen möglich. Es kommt nicht zur Nacherwärmung und wir konnten keine Schimmelbildung an der Silage feststellen. Das Futter riecht super, es wird sehr gerne gefressen und das hat uns an BONSILAGE SPEED wirklich überzeugt.“

Video BONSILAGE SPEED
Das Video stellt die Siliermittel der Produktgruppe BONSILAGE SPEED vor und zeigt, welche Erfahrungen Praktiker mit den Produkten gemacht haben.
 
BONSILAGE AKTUELL
Grünlandbestände: Auswinterungsrisiko senken
Grassilierung 2018 Almthof 115

Nach dem sehr heißen und trockenen Sommer haben sich viele Grünlandnarben noch nicht vom Trockenstress regeneriert....

 
BONSILAGE-RECHNER
Logo Siliermittel BONSILAGE
Berechnen Sie Ihren monetären Vorteil beim Einsatz von BONSILAGE-Siliermitteln. Der Rechner stellt Kosten und Nutzen gegenüber und ermittelt Ihren Mehrwert.
 
Siliertipps Gras
Anschnittfläche eines Grassilagesilos
Die Basis für eine hohe Silagequalität ist das richtige Siliermanagement. Tipps rund um die Grassilierung finden Sie auf diesen Seiten.
 
Siliertipps Mais
Anschnittfläche Maissilo
Das richtige Siliermanagement ist die Basis für eine hohe Silagequalität. Hier finden Sie Tipps rund um die Silierung von Mais.
 
Schwachstellenanalyse im Grassilo
Schlechte Grassilage
Nacherwärmung, Schimmel oder Fehlgärungen im Grassilo – die Gründe dafür sind oft vielfältig. Hier finden Sie mögliche Ursachen und Lösungen für jedes Problem.
 
Schwachstellenanalyse im Maissilo
Schimmel in der Maissilage
Nacherwärmung, Schimmel oder Fehlgärungen im Maissilo – die Gründe dafür sind oft vielfältig. Hier finden Sie mögliche Ursachen und Lösungen für jedes Problem.